Dresscodes richtig entschlüsseln

von Redaktion Traumhochzeit

Der Dresscode - in der Regel auf der Einladung zu finden - gibt an, in welchem Stil sich die Gäste am Tag der Hochzeit kleiden sollen. Ihn zu ignorieren, gilt als absolut stillos, denn das Brautpaar möchte mit seiner Nennung schließlich erreichen, dass das Ambiente der Feier und das Erscheinungsbild der Gäste harmonieren.

Obendrein ist solche eine "Kleiderordnung" aber auch für die Eingeladene sehr hilfreich. Oder würden Sie sich wohl fühlen, wenn Sie als einzige unter 100 Gästen völlig over- bzw. underdressed wären? Was aber bedeuten nun Bezeichnungen wie Cocktail, White Tie & Co.? Welcher Look verbirgt sich dahinter? TraumHochzeit-Magazin.de hat die Antworten.

 

Dresscode "Cocktail"

 

Wie der Name verrät, ist das Cocktailkleid eine gute Wahl - obwohl mit der Bezeichnung eigentlich das "Kleine Schwarze" gemeint ist, was übrigens auch gerne eine andere Farbe haben darf. Das Kleid sollte elegant sein, Bein (knielang), Schulter und Dekolleté dürfen gezeigt werden.

Modelle auf dem Foto
  1. Modell "Lorena" aus der Abendmoden Kollekton 2012 von Kleemeier
  2. Style Nr. 1590 aus der Festmoden-Kollektoin von Lilly
  3. Modell "D39" aus der LOVE Kollektion 2012 von Enzoani

Dresscode "Cut"

 

Oh je... das wird aller Voraussicht nach keine lockere Runde. Steht auf Ihrer Einladung "Cut", sollten Sie in einem Kostüm erscheinen. Knie und Arme müssen bedeckt sein, die Farbe Schwarz ist tabu - erwünscht sind Pastelltöne bzw. dezente Farben.

Modelle auf dem Foto
  1. Outfit aus dem für Eleganz bekannten Hause John Charles.
  2. Glamour-Styling aus der Abendmoden-Kollektion 2012 von Weise.
  3. Dreiteiliges Ensemble aus der Linea Raffaelli Kollektion 2012.

Übrigens: Die Vorschriften beim Dresscode "Cut" reichen sorgar bis zu Ihren Füßen, die demnach in geschlossenen Pumps zu stecken haben.

Dresscode "Black Tie"

 

Man könnte meinen, wer sich auf gesellschaftlichem Parkett bewegen will, müsse zunächst Wochen bis Monate investieren, um sich die Spielregeln anzueignen bzw. sie auswendig zu lernen. Warum? Laut Knigge soll die Dame beim Dresscode "Black Tie" eine Tasche auwählen, die kleiner ist, als ihr Kopf. Außerdem sollte sie ein langes, schwarzes Abendkleid tragen.

Modelle auf dem Foto
  1. Style Nr. 5219, Sarah Danielle Kollektion 2012
  2. Modell "Linares", Pronovias Festmoden-Kollektion 2012
  3. Outfit aus der Linea Raffaelli Cocktail Kollektion 2012 (Artikelnummer 111-741-999)
Gut zu wissen

Manche Gastgeber versehen den Code "Black Tie" mit Zusätzen wie "creative" oder "optional". In solchen Fällen können Sie davon ausgehen, dass Ihr Keid ruhig kürzer sein oder eine andere Farbe haben darf.

Dresscode "White Tie"

Wenn Sie auf Ihrer Einladung "White Tie" lesen ist klar: Auf dieser Hochzeit ist in höchstem Maße Stil und Eleganz gefragt und ein Fauxpas in Sachen Outfit unverzeihlich.

Must-haves
  • Ein bodenlanges Abendkleid
  • lange Handschuhe, die übrigens nach dem Dinner an bleiben müssen
  • einen Bolero oder eine Stola, um bei der Ankunft Ihre Schultern zu bedecken
  • echten Schmuck
  • geschlossene Schuhe 
  • eine Handtasche, die kleiner ist, als Ihr Kopf

Damit entspricht das Pronovias-Kleid links zwar nicht allen Vorgaben, aber sehr elegant ist es auf jeden Fall.

No-Gos
  • Strumpfhosen
  • offene Haare

Kategorie

Festmode

Beitrag teilen


Redaktion Traumhochzeit

Das Bundesweites Regionalmagazin informativer und inspirierender Ratgeber für künftige Brautpaare mit Locations, Tipps und Trends rund ums Thema Heiraten.

Kommentare

Keine Kommentare gefunden!


Neuen Kommentar schreiben