Trauzeugen: Hilfe für das Brautpaar

von Redaktion Traumhochzeit

 

Ihr bester Freund, ihre Schwester oder Ihr Bruder heiratet? Oder wird Ihnen die große Ehre zuteil und Sie sind zum Trauzeuge/zur Trauzeugin ernannt worden? Im letzteren Fall gibt es, neben der eigentlichen Grundaufgabe, traditionell einige "Rechte und Pflichten", die auch heute noch Bestand haben.

 

Welche der auf den folgenden Seiten genannten Aufgaben Sie erfüllen können, hängt dabei nicht nur von Ihrem eigenen Terminplan, sondern vor allem vom Zeitpunkt der Trauzeugen-Ernennung ab.

 

Wichtig: Freunde und Verwandte, die keine Treuzeugen sind, können das Brautpaar natürlich ebenfalls unterstützen. Fragen Sie einfach, wo Hilfe gebraucht wird oder bieten Sie an, sich um einen bestimmten Part zu kümmern. Aber Vorsicht: Drängen Sie sich nicht auf und binden Sie, wenn möglich, die Trauzeugen ein.

Gemeinsam shoppen

Seit jeher üblich ist, dass Braut, Brautmutter und beste Freundin bzw. Trauzeuge der Braut gemeinsam losziehen, um das Kleid der Kleider zu suchen. Aber auch der Bräutigam ist auf Begleitung angewiesen, soll er doch das Brautkleid vor der Hochzeit nicht sehen, seine Garderobe jedoch genau darauf abstimmen.

Hier kommen die Trauzeugen ins Spiel

Sie können sich das Brautkleid in Ruhe ansehen und auch mit der Braut besprechen, was dem Liebsten dazu stehen könnte. Beim Aussuchen helfen Sie dann zum Beispiel mit geschickten Andeutungen oder indem Sie ein vertrauliches Gespräch mit dem Verkaufspersonal führen.

Und was trägt der Trauzeuge?

Was Ihre eigene Garderobe am Tag der Hochzeit betrifft, sollten Sie sich möglichst mit dem jeweils anderen Trauzeugen besprechen, so dass Sie auch zu Viert ein harmonisches Gesamtbild abgeben.

Achtung: Seien Sie niemals besser als das Brautpaar gekleidet!

Organisation des Junggesellenabschiedes

 

Der Brauch sieht vor, dass der Junggesellenabschied vom jeweiligen Trauzeugen organisiert wird. Im Detail bedeutet das, dass Sie alle Freunde des Bräutigams oder der Braut zusammentrommeln und sich ein Konzept für die große Party überlegen müssen.

 

Wird es der „klassische Abend“ mit Komatrinken und Tabledance? Oder doch eher etwas ganz Stilvolles? Die Möglichkeiten sind grenzenlos. Einige Anregungen für den Abschied der zukünftigen Braut haben wir in dem Artikel Ciao Bella für Sie zusammengestellt. Ganz gleich aber, wie Sie den Abend verbringen: denken Sie bei der Planung immer daran, dass die Party Ihrem Freund/ihrer Freundin und nicht Ihnen gefallen muss. Steigt das Fest am Abend vor der Hochzeit (nicht zu empfehlen!), sollten Sie es nicht zu sehr krachen lassen. 


Kategorie

Hochzeitsbräuche

Beitrag teilen


Redaktion Traumhochzeit

Das Bundesweites Regionalmagazin informativer und inspirierender Ratgeber für künftige Brautpaare mit Locations, Tipps und Trends rund ums Thema Heiraten.

Kommentare

Keine Kommentare gefunden!


Neuen Kommentar schreiben