Bei aller Romantik, sobald es an die Vorbereitungen und damit leider auch ans Portemonnaie geht, sitzt der Schock oft tief. Vom Kauf des Brautkleides bis zu den Flitterwochen geht nicht selten ein „Sümmchen“ drauf, das ebenso gut für die Anschaffung eines Autos reichen würde. Aber keine Sorge: Wer nicht nur nach dem Motto "klotzen statt kleckern" plant, kann auch mit begrenztem Budget eine grandiose Hochzeit feiern, von der selbst die anspruchsvollsten Gäste begeistert sind.

Wichtig ist jedoch, dass Sie – auch wenn dies der unromantischste Teil der Hochzeitsplanung ist – gleich zu Beginn Ihr persönliches Budget festlegen. Dabei gilt es natürlich als erstes zu klären, wer welche Kosten übernimmt, denn die Zeiten, in denen die Brauteltern oder besser gesagt der Brautvater allein für die Finanzierung zuständig war, sind schon lange vorbei. In den meisten Fällen geben heute die Eltern von Braut und Bräutigam eine kleine Finanzspritze dazu, der größte Teil wird vom Brautpaar selbst getragen. Klar deshalb, dass die Frage „Wie und an welchen Punkten können wir sparen?“ zum elementaren Bestandteil der gesamten Hochzeitsplanung wird. Welches höchstwahrscheinlich die kostenintensivsten Punkte auf Ihrer Liste sind und wo das meiste Sparpotenzial versteckt ist – TraumHochzeit verrät es Ihnen auf den folgenden Seiten.

Sparen bei der Hochzeitsfeier

 

Im Durchschnitt geben Brautpaare rund die Hälfte des Gesamtbudgets für die Feier aus. Damit bildet das große Fest den Kostenfaktor Nummer eins auf der Liste und entsprechend hoch ist das Sparpotenzial.

Zeitpunkt

Vorausgesetzt Sie haben keine schulpflichtigen Kinder, Sie würden Sie Ihren Spanienurlaub wahrscheinlich nicht gerade in die Sommerferien legen. Das gleiche gilt für Ihre Hochzeit: Feiern Sie nicht, wenn alle feiern wollen. Im Mai und im Sommer haben Hochzeiten Hochsaison und bekanntlich steigen mit der Nachfrage auch die Preise.

Gäste
  • Laden Sie nur Personen ein, die Ihnen wirklich wichtig sind. Pro Kopf können Sie in einem guten Restaurant oder Hotel von circa 70,- bis 80,- Euro für Speisen und Getränke ausgehen. Zehn Leute weniger auf der Gästeliste können Ihnen also schon die Luft verschaffen, die Ihnen sonst an anderer Stelle fehlt.
  • Sie befürchten große Enttäuschung in Ihrem Kollegen- und Bekanntenkreis, wenn Sie etliche Leute gar nicht einladen? Dann richten Sie doch zum Beispiel nach der standesamtlichen Trauung einen Sektempfang für die nicht ganz so wichtigen Personen aus und lassen Sie das große Fest nach der kirchlichen Trauung steigen. Die Kosten für den Empfang belaufen sich auf circa 8,- Euro pro Person.
  • Falls Sie viele auswärtige Gäste haben, sollten diese ihre Übernachtungskosten möglichst selbst tragen. Damit es später nicht zu Missverständnissen kommt, empfiehlt es sich, diesen Punkt bereits in der Einladung klarzustellen. Eine diplomatische Möglichkeit ist, Telefon- und Adresslisten von nahe liegenden Hotels unterschiedlicher Preisklassen beizufügen.
Location und Bewirtung
  • Rund 30 Prozent günstiger als in einem Restaurant oder Hotel fahren Sie, wenn Sie zuhause feiern und einen Partyservice engagieren. Meist ist dies jedoch wegen Platzmangel nicht möglich. In diesen Fällen bietet es sich an, lediglich eine Location zu mieten. Je nach Größe, Ausstattung und Ambiente beträgt die Saalmiete circa 300,- Euro. Aber Vorsicht: Viele Anbieter von Veranstaltungsräumen haben feste Verträge mit externen Cateringunternehmen. Fragen Sie auf jeden Fall nach und achten Sie auf das Kleingedruckte im Vertrag!
  • Wenn Sie im Restaurant oder Hotel feiern möchten, sollten Sie, bevor Sie sich für einen Gastronomiebetrieb entscheiden, auf alle Fälle erst die Preise mehrerer Anbieter vergleichen. Selbst wenn Ihr Favorit schon feststeht, bietet sich mit ausreichend Information über die Konkurrenz, oft die Möglichkeit zum Nachverhandeln. Damit die Kosten für Speisen und Getränke nicht aus dem Ruder laufen und auch, um Ihnen eine genauere Planung zu ermöglichen, empfiehlt es sich ein Menü oder Buffet auszuwählen, statt die Gäste á la Carte bestellen zu lassen.
Uhrzeit

Je später Sie anfangen, umso weniger wird getrunken und gegessen. Außerdem müssen die Gäste nicht so lange unterhalten werden, wodurch Sie Künstlerhonorare etc. sparen.

Sparen bei Kleidung und Accessoires

Die Ausstattung des Brautpaares bildet häufig den zweitgrößten Anteil der Hochzeitskosten. Der letztendliche Betrag, hängt natürlich ganz von den jeweiligen Ansprüchen und Prioritäten ab. Wer ausschließlich Designerware möchte, schafft es auch, den Posten auf Platz eins der Budgetliste zu bringen. Alle anderen können mit folgenden Tipps die Kasse schonen.

 
Brautkleid

Die Braut will (und soll auch) am Tag ihrer Hochzeit im Mittelpunkt stehen. Kein Wunder also, dass die Meinungen in punkto „sparen beim Hochzeitskleid“ total auseinander gehen. Für die eine Braut ist das Kleid das Wichtigste an der gesamten Hochzeit, sie würde eher auf die Flitterwochen statt auf den exklusiv für sie erstellten Traum in Weiß zu verzichten. Andere dagegen sehen die Sache eher nüchtern und sparen viel Geld, indem sie sich entweder ein Kleid im Secondhand-Shop kaufen oder sich eines mieten.

Wer verständlicherweise auf ein neues Kleid nicht verzichten möchte, sollte – je nach Marke und verwendetem Material – zwischen 500,- und 1.500,- Euro einplanen. Gut zu wissen: Die meisten Brautmoden-Designer bringen eine Kollektion pro Jahr heraus, die ab Oktober/November im Einzelhandel erhältlich ist. Kurz vorher lässt sich daher das ein oder andere Schnäppchen machen

Braut-Accessoires

Bei der ersten Budgetplanung häufig vergessen werden die Anschaffungskosten für Braut-Dessous, Schleier, Brautschuhe und sonstige Accessoires. Für die Dessous sollten Sie zwischen 75,- und 200,- Euro einplanen, denn die sollen nicht nur verführerisch aussehen, sondern mit guter Qualität auch für den perfekten Sitz des Kleides sorgen. Beim Rest lässt sich viel Geld sparen, ohne dass es jemandem auffällt: Machen Sie sich zum Beispiel die Tradition „Etwas Neues, etwas Altes...“ zu nutze, indem Sie sich das diamantenbesetzte Schmuckset von Ihrer Mutter oder besten Freundin leihen. Wählen Sie einen Brautschuh (70- bis 200,- Euro), den Sie später unter Ihren Sommerkleidern tragen können. Achtung: Versteigern sollten Sie das Modell dann nicht! Sie heiraten im Sommer? Blüten im Haar sind eine romantische und noch dazu günstige Alternative zu Schleier und Tiara (100,- bis 200,- Euro).

Hochzeitsanzug

Vermeiden Sie einen allzu offiziellen Style! Mindestens genauso stilvoll wie ein Smoking, für den Sie nach der Hochzeit keine Verwendung mehr haben, wirkt ein eleganter aber moderner Anzug mit weißem oder cremefarbenen Hemd und den richtigen Accessoires (Weste und Schleife, Krawatte oder Plastron). Wichtig: Alles muss farblich aufs Brautkleid abgestimmt sein! Kosten für das komplette Outfit: 500,- bis 1.000,- Euro, wobei es, wie bei allem anderen, nach oben kaum Grenzen gibt. 

Weitere Kosten mit Sparpotenzial

Fotograf

Ein Punkt auf dem Budgetplan, bei dem der Wunsch zu sparen Grenzen kennen sollte: Professionelle Hochzeitsfotos und oder Hochzeitsvideo sind schlichtweg ein absolutes Must-Have, kann man dank ihnen doch auch Jahre später noch wunderbar in vergangenen Zeiten schwelgen. Allerdings lohnt es sich eventuell, bevor Sie einen Fotograf für den ganzen Tag buchen, was schnell bis zu 1.000,- Euro kosten kann, erst im Bekanntenkreis zu suchen. Vielleicht ist ja ein Hobbyfotograf dabei? Ansonsten bitten Sie gleich mehrere Freunde, möglichst viele Fotos zu machen und mieten den Profi nur für die wichtigsten Momentaufnahmen. So ergibt sich unter anderem am Ende ein tolles Mix-Over aus professionellen Aufnahmen und Schnappschüssen mit der individuellen persönlichen Note. Eine schick hergerichtete Ecke für Eine Photobooth oder Fotobox bietet eventuell auch eine tolle Alternative und sorgt gleichzeitig für einen gewissen Fun-Fact auf ihrer Hochzeitsfeier und hinterlässt definitiv einen bleibenden Eindruck. 

Von den Einladungen über den Brautstrauß und die Dekoration bis hin zu den Menükarten oder den Standesamtgebühren... häufig sind es gerade die vielen kleinen Dinge, die sich summieren und am Ende richtig wehtun.

 
Auto

Eine Hochzeitskutsche oder Limousine zu mieten ist schick, kostet aber, je nach Ausstattung, Kilometeranzahl und Mietdauer, schnell 500,- Euro und mehr. Überlegen Sie doch mal, wer aus der Verwandtschaft oder dem Bekanntenkreis eine Luxuskarosse fährt und bitten Sie den stolzen Besitzer sich mit seinem Wagen als Chauffeur zur Verfügung zu stellen.

Künstler

Gospelsänger in der Kirche, ein Pianist zum Dinner, zwischendurch ein bisschen Zauberei und am späten Abend eine fetzige Band... Wer dermaßen aus dem Vollen schöpfen will, sollte auf jeden Fall ein paar Tausend Euro für das Entertainment-Programm einkalkulieren. Allen anderen sei gesagt: Es geht auch wesentlich günstiger. Hat Ihre Hochzeitskirche eine Orgel? Fragen Sie den Pfarrer, ob der Organist am Tag Ihrer Trauung spielt und ob Sie die Lieder mit ihm gemeinsam auswählen können.

Was die Feier betrifft, steht fest: Nach dem Abendessen wollen die Gäste unterhalten werden und Musik ist für die Stimmung der Leute ein ganz wesentlicher Faktor. Ein erfahrener DJ ist aber nicht nur bedeutend günstiger als eine Live-Band, er ist auch in Bezug auf den Musikstil flexibler. Vor dem Essen brauchen Sie in der Regel kein spezielles Unterhaltungsprogramm, da die Zeit mit Reden halten, Beglückwünschungen, Smalltalks etc. ohnehin wie Flug vergeht.

Geldgeschenke zur Hochzeit: So geht's

Wenn das Geld knapp ist, freut man sich selbstverständlich mehr über ein paar Euro als Hochzeitsgeschenk als über eine Friteuse...

Beachten Sie jedoch, wenn Sie Ihren Wunsch mitteilen, dass gerade ältere Gäste sich oft schwer mit Geldgeschenken tun – es sei denn Sie sagen ihnen, wofür Sie das Geld ausgeben möchten. Überlegen Sie sich also einen Verwendungszweck, z. B. Flitterwochen, neue Küche, Auto etc. Außerdem sollten Sie Ihre Gäste – so unangenehm es auch sein mag – so früh wie möglich darüber informieren, dass Sie sich Geld wünschen.

Der Trick, mit dem Sie fast alle Kosten gänzlich streichen können

Heimlich feiern! Die Geschenke müssen Sie dann allerdings auch vergessen. Bleibt nur zu hoffen, dass Ihre Freunde nicht sehr lange sauer sind.