Immer mehr Paare entscheiden sich für eine Hochzeit in der Ferne. Fragt man nach den Gründen, reichen die Antworten von „Wettergarantie“ über „Flucht vor Planungsstress und ungeliebter Verwandtschaft“ bis hin zu „unschlagbar romantisch“.

Zu den besonders beliebten Hochzeitszielen zählen die USA, Südafrika und die Inseln im Indischen Ozean. Manche Paare trauen sich auch in den Dünen Namibias oder auf hoher See. Christina Zander, Expertin für Premiumreisen bei TUI Deutschland, die jährlich spezielle Wedding-Packages plant, bestätigt im Gespräch mit TraumHochzeit: „Deutsche Urlauber sind zunehmend an einer Trauung im Ausland interessiert. Sie muss allerdings gut geplant und langfristig vorbereitet sein, da am Zielort teilweise viel Bürokratie auf das Brautpaar wartet.“

Wichtig vor dem Ja-Wort ist die Frage: Ist die Trauung auch nach deutschem Recht sofort gültig? Das ist zwar vielerorts der Fall, jedoch muss sie dafür noch beim heimischen Standesamt eingetragen werden. Dazu muss in Deutschland die sogenannte Apostille (Beglaubigungsstempel) vorgelegt werden, die von den Behörden im Ausland ausgestellt wird, auf Mauritius beispielsweise durch das Büro des Premierministers. Wer Rechts-Recherchen und Verwaltungsaufwand klein halten, aber trotzdem auf der sicheren Seite sein will, bucht am besten ein spezielles Paket beim Reiseveranstalter. Bei der TUI gibt’s beispielsweise Hochzeitsangebote für Mauritius.

Trauung in den USA

In den USA spürt man die steigende Lust am Hochzeitfeiern in der Ferne besonders, weil dort eine Hochzeit unbürokratisch möglich ist. Frank Nedderhoff, Reiseleiter und Weddingplaner der TUI in Florida, berichtet: „Die Nachfrage der Deutschen nach einem Ja-Wort in Florida steigt. Bei mir hat sich die Zahl der Trauungen am Strand in den vergangenen drei Jahren verdoppelt."

Das gilt insbesondere für Florida

Beispiel Miami Beach: Dort reicht der Reisepass, um beim örtlichen Standesamt eine Heiratslizenz zu erhalten. „Das dauert nicht länger als zehn Minuten“, so Nedderhoff. Bei ihm kann ein Brautpaar zwischen einer Trauung am Strand von Miami Beach oder am Strand von Key Biscayne, der nördlichsten Insel der Florida Keys, wählen. Die Zeremonie ist deutschsprachig und endet nach Ja-Wort und Ringtausch mit einem Glas Champagner am Strand. „Die Trauung dauert etwa 15 Minuten – und schon ist das Paar auch nach deutschem Recht verheiratet“, so Nedderhoff. Der deutsche Reiseleiter hat 2010 mehr als 200 deutschsprachigen Paaren in Miami zum Ja-Wort verholfen.

Kosten pro Paar:
199 Euro (Basispaket) bis 899 Euro (inkl. Stretch-Limo-Transfer)

Hochzeitsmarsch auf hoher See

Hochzeit auf dem TUI Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff"

Statt für eine traditionelle Zeremonie in der Kirche entscheiden sich viele Paare für eine Hochzeit auf hoher See. TUI Cruises ist die erste deutsche Reederei, die rechtsgültige Trauungen anbietet, die auch nach der Seereise in Deutschland in vollem Umfang anerkannt werden.

Seit der Taufe der „Mein Schiff 1“ von TUI Cruises im Mai 2009 haben die beiden Kapitäne bereits mehr als 50 Paare in den Hafen der Ehe gelotst (Stand April 2011). Allerdings ist dies nur in internationalen Gewässern, also mit mindestens zwölf Seemeilen Abstand zum Land, möglich. Die Trauung selbst erfolgt nach maltesischem Recht. Auf Wunsch wird die Zeremonie musikalisch begleitet. Hochzeitstorte, Brautstrauß und Fotoshooting sind ebenfalls buchbar.

Kosten Basispaket pro Paar:
Europa und kanarische Inseln 1.090 Euro; Karibik 1.190 Euro

Romantische Zeremonie als Alternative

In vielen Ländern ist eine Trauung übrigens nicht so leicht möglich: In Italien werden zum Beispiel, neben einem gültigen Reisepass oder Personalausweis,  auch eine internationale Geburtsurkunde, ein Ehefähigkeitszeugnis sowie zwei Trauzeugen benötigt. Ähnlich hoch sind die Hürden auf Mauritius und in Südafrika.

Daher verwundert es kaum, dass sich auch so genannte Ehe-Zeremonien einer steigenden Nachfrage erfreuen. Ihr Vorteil: Sie sind rechtlich nicht bindend, somit entfällt der Verwaltungsaufwand. Viele Paare wählen die Zeremonie, weil sie die Bürokratie scheuen oder ein Land gewählt haben, in dem rechtlich verbindliche Trauungen nicht möglich sind.

Der Robinson Club Maldives bietet solche Zeremonien an, dort sind Trauungen rechtlich nicht wirksam. Clubdirektor Heinz Trautmann, der gleichzeitig Bürgermeister der Insel ist, leitet die Zeremonie, die häufig auch zur Erneuerung des Eheversprechens – während der Flitterwochen oder Jahre später – genutzt wird.

Kosten pro Paar
  • 258,- Euro - am Strand der Clubanlage mit Fototermin, Champagner und Canapés
  • 678,- Euro - auf einer vorgelagerten einsamen Insel inkl. Picknick und Schnorchelausflug