Es ist die Frage aller Fragen. An sie wird man sich ein Leben lang zurückerinnern. Grund genug, keine Mühe zu scheuen und sich etwas ganz Besonderes einfallen zu lassen. TraumHochzeit hat einige Anregungen für Sie zusammengestellt. Vielleicht ist ja das Richtige für Sie dabei. Umsetzen müssten Sie es allerdings noch selbst. Wir wünschen Ihnen viel Glück dabei!

Stilvolle Klassiker

Zugegeben: Für die auf den vorigen beschriebenen Varianten braucht es zum Teil ziemlich viel Mut. Weniger ausgefallen aber mindestens genauso romantisch, können Sie auf die folgenden Arten den Grundstein für Ihre Zukunft legen:

Liebe geht durch den Magen

■ Buchen Sie eine romantische Reise oder einen Wochenendtrip. Wenn Sie wissen, wo Ihr Partner schon immer mal hin wollte; umso besser! Ansonsten eignet sich Paris, die Stadt der Liebe, immer hervorragend. Dazu ein CandleLight-Dinner und eine Flasche Champagner... Das „Ja“ ist Ihnen so gut wie sicher!
■ Weniger kostspielig aber gleichermaßen romantisch ist die Standartversion des traditionellen Heiratsantrages: Der Herr führt die Dame seines Herzens in ein feines Restaurant oder Lokal aus und diniert mit ihr gemeinsam. Danach, im richtigen Moment, geht er vor ihr auf die Knie mit dem Verlobungsring oder einem Blumenstrauß in der Hand, und bittet sie, seine Frau zu werden. In unserer emanzipierten heutigen Zeit ist es mittlerweile ebenso gestattet, dass diesen Part die Frau übernimmt, nur sollte dabei auf das Knien verzichtet werden.

Der altbewährte Liebesbrief

■ Liebesbriefe sind aktueller denn je. Wenn der Brief von einem Schreibmuffel kommt, ist er sogar ein recht ausgefallener Liebesbeweis. Rat und Hilfe für die richtige Formulierung gibt es in vielen Büchern. Sie sollten jedoch immer nur als Anregung verstanden werden, denn Gefühle kann man am treffendsten und individuellsten mit eigenen Worten ausdrücken. Und das ist das wichtigste an einem Heiratsantrag: dass er ganz persönlich ist. Dann wird er mit Sicherheit vor den Traualtar oder den Standesbeamten führen.

Töne des Herzens

■ Musik ist das perfekte Hilfsmittel, Gefühle mitzuteilen, Erinnerungen zu wecken und Herzen zum schmelzen zu bringen. Haben Sie ein gemeinsames Lieblingslied? Einen Song, den Sie mit einem besonderen, sehr innigen Moment verbinden? Wenn Sie selbst nicht gerade über ein Goldkehlchen verfügen, mieten Sie eine Band, um das Ständchen zu bringen. Weniger kostspielig: Viele Radiosender bieten nach Mitternacht die Möglichkeit, ein Wunschlied zu spielen und dazu eine Botschaft vorlesen zu lassen.

Bewegte Bilder

■ Gehen Sie gerne mit Ihrem Partner ins Kino? Dann könnten Sie doch die Werbepause für Ihren Antrag nutzen. Für die Idee benötigen Sie ein schönes Dia, z. B. aus einem gemeinsamen Urlaub.
■ Oder Sie drehen Ihren eigenen Liebesfilm und überraschen den Partner mit Ihrer Botschaft, indem Sie die Kassette „versehentlich“ im Recorder vergessen.
■ Sie sind nicht so die Filmfanatiker? Wie wäre es denn dann mit einem Musical-Besuch?

Spiegel der Seele

■ Nutzen Sie den allmorgendlichen Gang ins Badezimmer für Ihren Heiratsantrag. Verteilen Sie überall Rosenblätter und verhängen Sie das Fenster mit einem pastellenen Stoff, damit das Licht etwas sanfter einfällt. Jetzt muss nur noch auf dem Spiegel Ihre Botschaft mit Wasserfarbe, Lippenstift oder Theaterschminke geschrieben werden und fertig ist eine originelle Idee, ihrer Liebe Ausdruck zu verleihen.

Im Auftrag der Liebe

■ Schon beim Gedanken daran, die für Sie so wichtige Frage zu stellen, zittern Ihre Knie? Dann benutzen Sie doch einfach einen Kurierboten als Heiratsvermittler. Blasen Sie Luftballons auf und schreiben Sie mit einem wasserfesten Stift auf jeden Ballon ein Wort Ihres Antrages. Stecken Sie diese dann in einen großen Karton und beauftragen Sie den Boten, das Paket zum Partner zu bringen (natürlich darf er es nur ihm persönlich übergeben).

Jeder soll es wissen

Die ganze Welt soll wissen, wie glücklich Sie mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin sind und dass es für Sie nichts Schöneres gibt, als den Gedanken ans gemeinsame Altwerden? Dann sind die folgenden Möglichkeiten garantiert nach Ihrem Geschmack:

■ Beschreiben Sie ein Bettlaken mit Ihrem Antrag und hängen es an einer Stelle auf, an der Ihr Partner jeden Tag vorbeikommt (z. B. Brücke, Haltestelle, Firmengebäude, ...).
■ Geben Sie eine Anzeige in einer Tageszeitung auf, die Sie dann zum Frühstück überreichen. Wenn Sie sicher sind, dass Ihr Partner die Zeitung liest, können Sie auch auf den Überraschungseffekt setzen. Allerdings: Ganz billig ist diese Art von Heiratsantrag nicht, denn um aufzufallen, sollte das Inserat schon eine gewisse Größe haben.
■ Stellen Sie die alles entscheidende Frage in Ihrem gemeinsamen Lieblings-Web-Portal. So dürfen sich sogar Freunde, Verwandte und Bekannte mitfreuen.
■ Mieten Sie in der Nähe eine Plakatwand und sprühen Sie dort ihren Heiratsantrag auf. Professioneller wirkt es natürlich, wenn Sie ein Plakat in der entsprechenden Größe gestalten und drucken lassen.
■ Aufmerksamkeit wird Ihnen wahrscheinlich nicht nur von Ihrem Partner geschenkt, wenn Sie für ihn ein Feuerwerk veranstalten oder ein Flugzeug mit einem Spruchband und der Frage „Möchtest Du mich heiraten?“ den Himmel ziert.

In trauter Zweisamkeit

Öffentliche Liebesbekenntnisse sind nichts für Sie? Wenn Sie den Moment lieber ganz alleine und unbeobachtet mit Ihrem Schatz genießen möchten, sollten Sie die folgenden Tipps ein wenig inspirieren.

 

Auf Rosen gebettet

■ Ihre Liebste wird sicher überrascht sein, wenn sie von der Arbeit nach Hause kommt und eine Rosenspur sie ins Schlafzimmer führt. Auf dem Bett liegt dann ein schöner Brief mit den Worten: „Ich bette Dich auf Rosen. Möchtest Du mich heiraten?“

Körpersprache

■ Sehr intim wird es, wenn man sich für die Möglichkeit entscheidet, sich die bewusste Frage mit Henna oder Body Painting auf die Haut schreiben zu lassen. Wird das entsprechende Kleidungsstück ausgezogen, muss eigentlich nicht mehr viel dazu gesagt werden. Besonders wirkungsvolle Stellen sind Brust und Rücken, da hier genug Platz zum schreiben ist. Warum diese Art des Heiratsantrages besonders praktisch ist, müssen wir hier bestimmt nicht näher erläutern...